warum
warum

Was mir wichtig ist

Ich setze mich ein für mehr Frauen und mehr Diversität in Führungspositionen. Ich will eine Arbeitswelt, in der Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht auf Augenhöhe zusammenarbeiten, gleiche Karrierechancen haben und kompetente, gemischte Führungsteams selbstverständlich sind.

Seit vielen Jahren arbeite ich in der Führungskräfteentwicklung und genauso lange beschäftigt mich die Frage, warum in Deutschland Frauen in den Führungsetagen signifikant unterrepräsentiert sind. Mit meiner Arbeit will ich dazu beitragen, dass sich daran etwas ändert. Seit 2015 biete ich Seminare und Interventionsmaßnahmen für mehr Frauen in Führung an.

Egal, ob Start-up, Scale-up oder Konzern – der Nachholbedarf ist groß. Viele Unternehmen erkennen, dass sie nicht mehr auf die Kompetenz und die Perspektiven von Frauen verzichten wollen und können. Gleichstellung von Männern und Frauen ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit, sondern stärkt auch die Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen.

Wie ich arbeite

Whatever works! Engagiert, pragmatisch und wirksam.

Diversität in der Führung entsteht nicht von allein. Ein Unternehmen, das mehr Frauen in verantwortlichen Positionen will, muss sich selbst klar positionieren und proaktiv vorgehen. Als Facilitatorin begleite ich Menschen in Organisationen dabei, unbewusste Denk- und Handlungsmuster zu reflektieren, zu verändern und den Kulturwandel bewusst zu gestalten.

Gleichzeitig will ich nicht darauf warten, dass Politik und Wirtschaft ideale Rahmenbedingungen für ein Arbeiten auf Augenhöhe schaffen. Deshalb befähige ich Frauen, in der aktuellen Situation ihren Einflussbereich zu erkennen, zu erweitern und zu nutzen. Mit meiner Arbeit ermutige ich dazu, mit den eigenen Talenten zu wuchern, verantwortungsvolle Positionen einzunehmen und die Spielregeln zu verändern.

wiebke
Foto: Bernd Brundert

Was ich biete

  • Langjährige und umfassende Erfahrung in der Arbeit mit und für Frauen in Führungspositionen
  • Einen wertschätzenden und klaren Blick auf Menschen und Organisationen
  • Einen Kopf voller Ideen und Methoden, um die Dinge in Bewegung zu bringen

Facilitation

  • Transformationsprozesse für mehr Diversität und Chancengerechtigkeit erarbeiten und begleiten
  • Sinnvolle Netzwerkarbeit über Geschlechtergrenzen hinweg, Austausch der verschiedenen Perspektiven und Planung von Interventionsstrategien
  • Kulturwandel nachhaltig gestalten mit einer divers zusammengesetzten Pilotgruppe, sinnvollen Großgruppenveranstaltungen und gezielten Maßnahmen mit Tiefenwirkung
  • Inspirierende Vorträge, Beratung und Moderation

Training

Schon fertig:

virtuell / Februar 2022

Maßgeschneidert:

Themenauswahl

  • Körpersprache und Präsenz
  • Mit Klarheit sprechen
  • Spielregeln der Macht und wie sie verändert werden
  • Die innere PR-Frau schulen
  • Unconscious Bias
  • Netzwerken – aber richtig
  • Selbstführung
  • Sicher verhandeln
  • Umgang mit Sexismus und anderen herausfordernden Situationen
  • Kollegiale Fallberatung

Weitere Themen nach Absprache

Coaching

Für Frauen, die in Führung gehen, das Spiel verändern oder einfach mehr wollen:

Im Coaching unterstütze ich darin, den eigenen Einflussbereich zu erkennen, zu erweitern und zu nutzen, mit den eigenen Talenten zu wuchern, verantwortungsvolle Positionen einzunehmen und die Spielregeln zu verändern - mit Unterstützung, Herausforderung und Spaß!


  • Geheimtipps inklusive
  • Auch für Männer, die die gleichen Themen bewegen
  • Female Guerilla Coaching auf Anfrage

Was Frauen sagen

Flora Luginsland, 11. Mai 2021

Female Empowerment und Leadership – Empfehlungen zur Reflexion und Veränderung

(Dies ist ein Textauszug, vollständiger Artikel hier)



In meinem corporate job habe ich regelmäßig Situationen erlebt, die mich an mir selbst zweifeln ließen, mich verletzten, verunsicherten, frustrierten und ausbremsten. Einen wichtigen Beitrag zur Auflösung dieser inneren Zerrissenheit und erlebten Benachteiligung leistete vor Kurzem ein Seminar: Selbstsicher in Führung gehen (https://frauen-in-fuehrung.berlin). Meine Zerrissenheit und Benachteiligung hätte ich anders bewerten und somit konstruktiver kanalisieren können, wenn ich dieses zu Beginn meiner Laufbahn besucht hätte.

Das Seminar hat für mich einen wirkungsvollen Rahmen geschaffen, der meine existierenden Erfahrungen, Gedanken und Glaubensätze erklärt, relativiert und neu beleuchtet. Aktuelle und aufbereitete Forschungsergebnisse brachten unser Diskussionsniveau auf eine faktische Ebene, die dennoch Antworten auf emotionale Herausforderungen bot.

Klar ist, es gibt nicht „die Männer“ und „die Frauen“. Es gibt Frauen, die stereotyp-männliche Eigenschaften, Fähigkeiten, Kompetenzen aufweisen und Männer, deren Stärken stereotyperweise eher Frauen zugeordnet werden.

Klar ist aber auch, es gibt evolutionsbiologisch begründbare und gesellschaftlich erwachsene Verhaltenspräferenzen und gelebte Diskrepanzen zwischen Männern und Frauen.

Wir leben in einer männlich geprägten Arbeitswelt. Mitspielen kann nur, wer die Regeln kennt und versteht. Erfolgreiche Frauen spielen nach diesen Regeln und dekodieren, verstehen und sprechen die männliche Sprache.

Ein Learning des Seminars war, dass ich die männliche Grundhaltung und das Selbstverständnis ergründen und davon lernen kann: Begründet der Großteil meiner männlichen Kollegen, warum er einen Termin verschiebt oder zu wann er eine Deadline setzt? Fühlt sich ein Mann persönlich angegriffen, wenn ihn ein Kollege bei einer Präsentation inhaltlich herausfordert und einen verbalen Schlagabtausch anregt? Wäre es meinem Kollegen unangenehm, zuzugeben, dass er fünf Sprachen spricht? Möchte er lieber nicht allzu deutlich zugeben, wie gut er mit Excel umgehen kann? Sicher nicht.

Wie viele Frauen erinnern Situationen, in denen sie neue Ideen in eine Gesprächsrunde eingebracht haben, ohne dass die Gruppe reagiert hat. Wurde nicht genau diese Idee wenig später von einem Kollegen wiederholt und von der Gruppe konstruktiv, vielleicht enthusiastisch aufgenommen? Wie oft saßen wir mit Kollegen zusammen und haben vermeintlich lockere Späße über Po, Gang oder Beine … einer anderen Kollegin überhört? Wie oft wurde im Vergleich über genau diese Themen bei männlichen Kollegen gewitzelt?

Frauen und Männer verhalten sich auf vielen Dimensionen unterschiedlich, es werden unterschiedliche Erwartungen an die jeweilige Gruppe gestellt und (auch unbewusst) unterschiedliche Bewertungen vorgenommen. Und: Frauen werden selbst heute den Männern in vielerlei Hinsicht noch nicht gleichgestellt, erwarten dies aber.

Es wird deutlich, dass der ganzen Debatte ein gedankliches Oxymoron innewohnt: Gleichbehandlung trotz Ungleichheit. Ein gesunder, vielfältiger und fundierter Diskurs über diesen vermeintlichen Gegensatz ermutigt und ermöglicht, Unterschiede zwischen Männern und Frauen anzuerkennen, während wir gleichbehandelt werden wollen.

Birte McCloy, Wiebke Witt und Michael Noss sind ein kluges und facettenreiches Team, welches uns Teilnehmerinnen zwei Tage dabei begleitet hat, umzudenken, Verhaltens- und Kommunikationsmuster zu hinterfragen und mit ihnen zu brechen. Ein erfahrenes Trio, was uns eingeladen hat, die Zeit zu nutzen und uns zu erlauben, die eigene Körpersprache, Gestik oder Stimmlage zu verstehen und vielfältig auszuprobieren. Methoden wie kollegiale Fallberatung, Rollenspiele und individuelles Feedback boten hilfreiche, alltagstaugliche Anregungen für individuelle Weiterentwicklung. Dass Michael Noss seine männliche Perspektive punktuell, realitätsnah und zielgerichtet zur Verfügung stellt, ist ein durchdachter und sinnvoller USP des Seminars. In Summe: Das Seminarkonzept bietet wertvolle Anregungen zur Reflexion von „Gleichbehandlung bei Ungleichheit“.

Ich habe das Seminar verlassen mit dem Wunsch, dass es ein Standard in jedem corporate Trainingskatalog wird. Genauso wie die Lektüre von Lean In oder The Double X Economy. Damit würden sich Unternehmen, Führungskräfte, Männer wie Frauen, einen nachhaltigen Dienst erweisen, und quantifizierbaren Mehrwert in alle Richtungen stiften.

the future is equal

Selbstsicher in Führung gehen – virtuell

Themen
  • Rules of the Game: Körpersprache & Wirkung
  • Meine Leistung sichtbar machen
  • Pyramide vs. Netzwerk – Karriereverständnis von Männern & Frauen
  • Was mir wichtig ist als Frau im Beruf und als Führungskraft
  • Umgang mit Macht
  • Berufsalltag mit Männern – Beratung zu aktuellen Situationen und Ausprobieren mit neuen Handlungsstrategien
  • Die innere PR-Frau schulen: Marketing in eigener Sache!
Zielgruppe

Zielgruppe

Frauen, die Führungsverantwortung haben oder übernehmen wollen.
Termin

Termine

21.02.22
9-13 Uhr – Modul 1
01.03.22
9-13 Uhr – Modul 2
08.03.22
9-13 Uhr – Modul 3
Preis

Gesamtpreis

990 €
zzgl. MwSt.
Keine Hotel- und Anfahrtskosten
Zoom

Zoom

Unter aktuellsten daten- schutzrechtlichen Standards (DSGVO)
Link wird nach Anmeldung zugesendet

Selbstsicher in Führung gehen – face-to-face

Themen
  • Rules of the Game: Körpersprache & Wirkung
  • Meine Leistung sichtbar machen
  • Pyramide vs. Netzwerk – Karriereverständnis von Männern & Frauen
  • Was mir wichtig ist als Frau im Beruf und als Führungskraft
  • Umgang mit Macht
  • Berufsalltag mit Männern – Beratung zu aktuellen Situationen und Ausprobieren mit neuen Handlungsstrategien
  • Die innere PR-Frau schulen: Marketing in eigener Sache!
Zielgruppe

Zielgruppe

Frauen, die Führungsverantwortung haben oder übernehmen wollen.
Termin

Termin

15. - 16.04.21
Beginn Tag 1 – 11:00 Uhr
Ende Tag 2 – 17:00 Uhr
Preis

Gesamtpreis

990 € (2 Tage, p.P.)
plus 250 €
Tagungspauschale (p.P.)
zzgl. MwSt.
Ort

Veranstaltungsort

Seminar- und Eventzentrum
Gut Thansen
21388 Soderstorf
www.gut-thansen.de
Um die Funktionen auf dieser Website und die Erfahrungen der Nutzer zu verbessern werden auf dieser Website Cookies verwendet. Mehr erfahren